Archiv der Kategorie: Reaganomics

Die erstaunlichen Einsichten des letzten Konservativen

Maggie Thatcher stellte eine Nation auf den Knien wieder auf die Füße | © marcus_jb1973

von: Ralf Heß

Seit sich der Dax in rasanter Abfahrt der magischen Untergrenze von 5.000 Punkten nähert, steht dem konservativen Lager kollektiver Angstschweiß auf die Stirn geschrieben. Das leise Gefühl, in den vergangenen Jahren irgendwie auf das falsche Pferd gesetzt zu haben, schallt immer lauter durch den konservativen deutschen Blätterwald. Nun zeigt sich für Frank Schirrmacher, Herausgeber der FAZ, dass seine vor 20 Jahre begonnene Dinnerparty zu einem abrupten Ende kommen könnte. Denn: auch der kapitalistische Westen kann Bankrott gehen. Für die Konservativen wird immer klarer: Wenn in Großbritannien Horden von Jugendlicher die Geschäfte plündern, kann das Gesellschaftssystem nicht so glänzend funktionieren, wie es über Jahre hinweg von ihnen in die Welt hinaus posaunt wurde.

Einzig Jan Fleischhauer, konservativer Kolumnist beim Spiegel, scheint noch die schwarze Fahne vor sich her tragen zu wollen und ein wenig beeindruckend ist es schon, wie er seinen Kollegen im Geiste die Leviten ließt und sich selbst dabei, die Sache einigermaßen schön redet.

Weiterlesen

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Armut, Elite, Empört euch, FDP, Finanzkrise, Hartz IV, Immobilienkrise, Kapitalakkumulation, Neoliberalismus, Reaganomics, Wirtschaft

Wie der Historiker Niall Ferguson zu einem geschichtsvergessenen Neoliberalen wurde

von: Ralf Heß | mit Material von Weissgarnix

Historiker gehen bisweilen gehörig auf die Nerven. Das liegt zum einen darin begründet, dass sie nichts vergessen. Und zum anderen, dass sie am liebsten stundenlang darüber diskutieren. Immer wieder müssen sie daher in Gesprächen erfahren, dass ihre ollen Kamellen inzwischen doch nun wirklich viel zu lange her seien und damit auch schon lange nicht mehr relevant. Der bekannte britische Historiker Niall Ferguson scheint sich dieses Problems nur all zu bewusst zu sein. Denn in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ über die Verschuldung der USA offenbart er ein Defizit an historischer Analysefähigkeit, das nur dadurch erklärt werden kann, dass er wohl niemanden mit der ollen Kamellen der Reaganomics belästigen wollte.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Finanzkrise, Neoliberalismus, Niall Ferguson, Reaganomics, Ronald Reagan, USA, Wirtschaft