Archiv der Kategorie: Immobilienkrise

Die erstaunlichen Einsichten des letzten Konservativen

Maggie Thatcher stellte eine Nation auf den Knien wieder auf die Füße | © marcus_jb1973

von: Ralf Heß

Seit sich der Dax in rasanter Abfahrt der magischen Untergrenze von 5.000 Punkten nähert, steht dem konservativen Lager kollektiver Angstschweiß auf die Stirn geschrieben. Das leise Gefühl, in den vergangenen Jahren irgendwie auf das falsche Pferd gesetzt zu haben, schallt immer lauter durch den konservativen deutschen Blätterwald. Nun zeigt sich für Frank Schirrmacher, Herausgeber der FAZ, dass seine vor 20 Jahre begonnene Dinnerparty zu einem abrupten Ende kommen könnte. Denn: auch der kapitalistische Westen kann Bankrott gehen. Für die Konservativen wird immer klarer: Wenn in Großbritannien Horden von Jugendlicher die Geschäfte plündern, kann das Gesellschaftssystem nicht so glänzend funktionieren, wie es über Jahre hinweg von ihnen in die Welt hinaus posaunt wurde.

Einzig Jan Fleischhauer, konservativer Kolumnist beim Spiegel, scheint noch die schwarze Fahne vor sich her tragen zu wollen und ein wenig beeindruckend ist es schon, wie er seinen Kollegen im Geiste die Leviten ließt und sich selbst dabei, die Sache einigermaßen schön redet.

Weiterlesen

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Armut, Elite, Empört euch, FDP, Finanzkrise, Hartz IV, Immobilienkrise, Kapitalakkumulation, Neoliberalismus, Reaganomics, Wirtschaft

Investmentbanker sind Kriminelle, sagt Altkanzler Helmut Schmidt

von: Ralf Heß

Gut gebrüllt, alter Löwe! Helmut Schmidt hat mal wieder allen gewaltig den Marsch geblasen. Die Deutsche Bank sei keine deutsche Bank mehr und dies sei Merkels Problem. So hat Helmut Schmidt einen Artikel von sich überschrieben, der kürzlich in der Zeit erschienenen ist. Angesichts der Dinge, die in den vergangenen drei Jahren an die Öffentlichkeit geraten sind, sicherlich eine wahre Feststellung. Interessant an dieser Sache ist allerdings nicht, dass Helmut Schmidt in seiner unnachahmlichen Weise mal wieder auf den Tisch gehauen und der Politik die Leviten gelesen hat. Denn dies tut er in schöner Regelmäßigkeit. Interessant an seinem Artikel ist vielmehr, welche impliziten Schlussfolgerungen er diesmal aus seiner Analyse der gesellschaftlichen Zustände zieht. Denn ganz offensichtlich stellt er sich die Frage, warum nicht zumindest Teile der Elite dieses Landes entweder vor Gericht gestellt oder anderweitig entmachtet werden. Eine Frage, die seit einiger Zeit zwar gelegentlich aufgeworfen wird – allerdings seltener bislang von deutschen Ex-Kanzlern.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Armut, Deutsche Bank, Elite, Empört euch, Empörte, Eurokrise, Finanzkrise, Hartz IV, Helmut Schmidt, Immobilienkrise, Neoliberalismus, Protest, Stuttgart, Wirtschaft

Wer sind die Empörten?

von: Ralf Heß

Empörte in Spanien | © Ojo Espejo

Der Süden probt die Rebellion. Südlich der Alpen, zwischen Lissabon und Athen tobt ein immer heftiger geführter Aufstand gegen die Regierungen. Die Demonstrationen laufen dabei immer nach dem gleichen Muster ab. Zunächst versammelt sich ein Häufchen unzufriedener auf irgend einem öffentlichen Platz. Wenige Tage darauf liefert sich eine deutlich angeschwollene Menge an Demonstranten immer brutaler werdende Straßenschlachten mit der Polizei. Letztendlich versucht ein Mopp das Parlament zu stürmen, um auf diese Art und Weise die Regierung abzusetzen. Im immer zu heißen Südeuropa probt also eine mit viel zu viel Temperament ausgestattete Gruppe junger und alter, verbeamtete und nicht verbeamteten, selbständiger, angestellter und arbeitsloser Empörter einen immer gleichen Aufstand, gegen immer gleiche Probleme mit immer gleichen Forderungen. Allein der Norden bleibt ruhig und zurückhaltend.

Manch einem ist diese typisch nordeuropäische Gemütshaltung zu wenig revolutionär. Andere dagegen sehen gerade darin den Schlüssel dafür, dass es eben den Süden Europas getroffen hat und nicht den Norden bei dieser Finanzkrise. Aber auf jeden Fall sind sich alle darüber einig, dass sich dieser Aufstand auf den Süden beschränkt und der Norden gelassen daneben steht. Allein, bei genauerem Hinsehen löst sich diese Interpretation sehr schnell in Luft auf.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Baden-Württemberg, Empört euch, Eurokrise, Finanzkrise, Griechenland, Immobilienkrise, Indigniados, Neoliberalismus, Protest, Spanien, Stuttgart, Wirtschaft

Die Deutsche Bank – und kein Ende der Gier

Von Ralf Heß

© Wecand

© Wecand

Die neuesten Ermittlungen der New Yorker Staatsanwaltschaft gegen die Deutsche Bank (DB) offenbaren immer mehr, von welcher Hybris das Institut befallen ist. Es wird immer deutlicher, dass die Deutschbanker bereit sind für die eigene Rendite jegliche juristischen Grenzen zu ignorieren. Derzeit ist das Institut in den Schlagzeile, weil bei dem ehemaligen Tochterunternehmen MortgageIT über Jahre hinweg systematisch die Risiken der vergebenen Immobilienhypotheken verheimlicht wurden. MortgageIT wurde 2006 von der DB aufgekauft, um durch das Unternehmen größere Synergieeffekte im Geschäft mit Immobilienkrediten in den USA zu erzeugen. Phil Weingord, damaliger DB-Geschäftsbereichsleiter Global Markets in Amerika, sagte 2007 über den Deal: „Der Erwerb eines erstklassigen Immobilienfinanzierers wie MortgageIT passt hervorragend zu unserer Strategie“.

Wie sich nun herausstellte hat MortgageIT die Berichte eines externen Prüfungsunternehmens über die außerordentlich hohen Risiken der Kreditnehmer in einem Schrank verschwinden lassen, um auf diese Weise an Bürgschaften der US-Regierung für etwaige ausfallende Kredite zu gelangen. Die New Yorker Staatsanwaltschaft wirft dem Unternehmen Betrug vor und fordert von der DB eine Mrd. US-$ zurück.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutsche Bank, Finanzkrise, Immobilienkrise